Baixada Berlinense ist eine Gruppe von musikbegeisterten Frauen* aus Berlin, die ihre Leidenschaft für Percussion und Trommeln auf öffentlichen Veranstaltungen zum Ausdruck bringen.

 

Wir setzen uns für die Freiheit der Menschen ein, sich künstlerisch ausdrücken zu können und betrachten das Trommeln als Chance, den Betroffenen von sozialer Ungleichheit (zu denen wir größtenteils gehören) eine rhythmische Stimme auf den Veranstaltungen zu geben. Laut und kraftvoll. 

 

Wir kämpfen für das Recht auf Diversität und bekämpfen sowohl Homo- & Trans*phobie als auch Rassismus, aber auch jede andere Diskriminierungform.


Mit großem Spaß entdecken und üben wir gemeinsam die brasilianischen und globalen Rhythmen im PAC-Center Berlin.
 Unsere Gruppe ist jeden Montag von 18-20 Uhr offen für alle Frauen*, die sich von Rhythmen mitreissen lassen möchten. Ihr könnt jederzeit zum kostenlosen Probetraining vorbeikommen.** Wir sprechen Portugiesisch, Spanisch, Deutsch und Englisch miteinander. Unsere Dozentin ist Débora Saraiva, die mit viel Freude, Geduld und Temperament uns die Rhythmen für Samba Reggae, Drum' n Bass, Ijexa, u.v.m. näher bringt.

 

** Update vom 08/2014: im Moment gibt es aufgrund einer längeren Pause keine Kurse/Trommelgruppe mehr.

 

Den Anspruch, uns regelmäßig und professionell auf den Bühnen Berlins zu präsentieren, erheben wir als Trommelgruppe bewusst nicht (auch, wenn viele von uns seit mehreren Jahren dabei sind), denn bei uns steht der Spaß im Vordergrund und der Nebeneffekt, aktiv für eine Thematik zu spielen. 

 

Wir freuen uns über Anfragen zu Auftritten mit einem soziokulturellen oder politischen Hintergrund, mit dem wir uns solidarisieren können. Kontaktiert uns einfach über unser Kontaktformular oder sendet uns eine E-Mail. Eine Übersicht der bisherigen Auftritte von Baixada Berlinense findet Ihr unter Events.

Erläuterung zur Namensgebung "Baixada Berlinense"

Baixada Berlinense ist ein Wortspiel in Anlehnung an die dicht besiedelte Region Baixada Fluminense in Rio de Janeiro (Brasilien). In der Hoffnung auf Wohlstand kamen im frühen 20. Jahrhundert viele Einwanderer_innen aus allen Teilen dieser Welt, was dazu führte, dass diese Region eine Bevölkerungsexplosion erfuhr. Es enstand in diesen Regionen große Armut, eine hohe Kriminalitätsrate und soziale Probleme, besonders aufgrund von mangelnden Infrastrukturen.

 

Wir haben den Namen BAIXADA BERLINENSE gewählt, weil wir uns zum einen aufgrund unserer brasilianischen Musik verbunden fühlen mit Brasilien und zum anderen auch mit allen Ländern, in denen soziale Ungerechtigkeit herrscht. Unsere Namensgeberin und Inspirationsquelle war hierbei Sandra B. aus Brasilien. Wir wollen zusammen mit unseren Freund_innen und Unterstützer_innen durch unsere Bühnen- und Straßenpräsenz in Berlin und in anderen Städten einen Beitrag zu mehr sozialer Gerechtigkeit in der Welt leisten.